Dienstag, 23. Juni 2020


Hallo ihr Stammtischler/innen

 Treffen des Stammtisches.

Er wird mit sofortiger Wirkung von Mittwoch um 1 Tag auf den Dienstag vorverlegt.

Andernfalls können wir den bisherigen Saal nicht mehr bekommen, ich bitte um euer Verständnis,
und haltet das in eurem Kalender fest.
Ich wünsche euch noch eine schöne Zeit bis dahin und bleibt gesund
Buen Camino
euer
Hejo

Freitag, 5. Juni 2020

Guten Morgen ihr Pilger*innen

Diesen Artikel habe ich heute morgen bei Gronze gefunden.
Habe es mal mit Google ins deutsch übersetzt

Pilgerherbergen bereiten sich auf die Eröffnung vor
Von Gronze am Dienstag, den 2. Juni 2020
Ungefähr drei von vier Pilgerherbergen werden in den kommenden Tagen eröffnet: 15. Juni, 22. Juni oder 1. Juli. Mit den an die neuen Vorschriften und Hygieneempfehlungen angepassten Einrichtungen hat sich die Anzahl der Plätze verringert und in einigen Fällen sind die Raten moderat gestiegen. Die meisten öffentlichen oder privaten Hostels arbeiten mit vorheriger Reservierung für eine bessere Kapazitätskontrolle.

Roncesvalles Pilgerherberge
Da die erste Welle der Epidemie praktisch ausgelöscht ist, sind zwei Daten der Schlüssel zur Rückkehr zu einer bestimmten Normalität: der 22. Juni, der erste Tag nach der Deeskalation, an dem die Beschränkungen der Mobilität zwischen den Provinzen aufgehoben werden - sofern nicht einige Die Autonome Gemeinschaft entscheidet anders - und am 1. Juli mit der Öffnung der Grenzen und der Einreise von Touristen aus einigen Ländern unter "sicheren Bedingungen".

Aufgrund der begrenzten Kapazität erfordert dieser neue Weg mehr Planung und Verantwortung seitens der Pilger, um Zusammenbruchsituationen zu vermeiden, insbesondere in Kleinstädten: Das Reservat wird empfohlen, auch wenn es am selben Tag am Morgen ist. Gleiches gilt für die Verantwortung bei der Einhaltung der Vorschriften für Unterkünfte, ob sie es mögen oder nicht, und erleichtert so die Arbeit der Krankenhausangestellten.

Einige Verbände, die Notunterkünfte verwalten, haben beschlossen, als nächstes zu eröffnen, während andere dies zumindest im nächsten Jahr nicht tun werden. Gleiches gilt für kommunale Notunterkünfte, obwohl es in diesem Fall viele gibt, die "noch keine Entscheidung getroffen haben, um zu sehen, wie sich die Situation entwickelt".

Über die 72 Herbergen der Xunta de Galicia ist wenig bekannt. Eine Investition von 7 Millionen Euro wurde genehmigt, um sie an die neue Gesundheitsrealität anzupassen, und es gibt Spekulationen über die Schaffung eines ähnlichen "Reservezentrums". Gut informierten Quellen zufolge soll die Eröffnung bald erfolgen, sie ist jedoch noch nicht datiert. Öffentliche Verwaltungen haben große Qualitäten, aber Geschwindigkeit gehört nicht dazu.

In Portugal, wo die Pandemie weniger stark betroffen ist (fünfmal weniger Todesfälle pro Million Einwohner als in Spanien), gibt es einige Notunterkünfte, die bereits seit mehreren Wochen geöffnet sind, und viele andere warten darauf, dass Pilger geöffnet werden. Sie sagen uns, dass sie auf Kosten dessen gehen, was in Spanien passiert, und in diesem Sinne können sie wenig tun. Es gibt den Fall von Gruppen deutscher Pilger, die im Juni den portugiesischen Weg organisiert haben ... bis zur Grenze.

In Bezug auf internationale Pilger scheint es nicht viele zu geben, die dieses Jahr kommen, um den Camino zu machen. Macron hat an den Patriotismus seiner Mitbürger appelliert - was in Frankreich keine Kleinigkeit ist -, seine eigene Tourismusindustrie zu retten. In Italien haben sie einen ähnlichen Weg eingeschlagen und werden Familien sogar 500 Euro für ihre Ausgaben für den Inlandstourismus geben. Pilger werden aus Deutschland kommen, tatsächlich machen sie bereits ihre Reservierungen, und das gleiche gilt für Holland; Trotzdem zeigen einige Umfragen, dass zwei Drittel der Deutschen sich für den Proximity-Tourismus entscheiden werden, ohne dieses Jahr das Flugzeug zu nehmen. Das Vereinigte Königreich ist ein wichtiger Emittent von Stadt-, Sonnen- und Strandtouristen, aber weniger wichtig für den Jakobsweg. Und zukünftige Pilger von außerhalb Europas hängen von politischen Entscheidungen ab, die niemand jetzt kennt.

Wie wird der Jakobsweg in diesem Jahr aussehen? Es ist unmöglich zu wissen, da es keinen Präzedenzfall für eine Situation gibt, die aus der Ferne ähnlich ist. Wie der dänische Physiker Niels Bohr sagte: "Vorhersagen zu treffen ist sehr schwierig, besonders wenn es um die Zukunft geht."

Trotzdem gibt es klar klare Aspekte: In diesem Jahr wird die Freizeit in der Nähe sein, und daher wird der Jakobsweg eine Option sein, die körperlich aktive Spanier in Betracht ziehen sollten. Die Angst vor Ansteckung wird einen Teil von ihnen dazu bringen, lieber zu Hause zu bleiben und Netflix-Serien anzusehen. Wenn es ein hoher oder niedriger Prozentsatz sein wird, werden wir es erst in den kommenden Monaten wissen. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist der wirtschaftliche mit einer Krise, die einige Sektoren und vor allem die öffentlichen Finanzen ernsthaft getroffen hat. Trotz der Werbekampagne, in der sie uns versichern, dass "We Come Out Stronger" (?), Ist die allgemeine Perspektive, dass sehr schlechte Zeiten kommen.

Aber bald werden wieder glückliche und sorglose Pilger auf das entfernte Grab eines Apostels zugehen und in der ersten Person eine der faszinierendsten und authentischsten Erfahrungen machen, die es auf dem Planeten Erde gibt. Und das sind gute Nachrichten. Gute Möglichkeit.
euer
Hejo

Samstag, 23. Mai 2020

Hallo liebe Stammtisch - Pilger*innen !!!

Bald ist es wieder soweit. Wir werden uns am 3. Juni in der Gaststätte " Zur Glocke " um 19:30 Uhr zu unseren geliebten Stammtisch wieder treffen können.
Auf Grund der Corona-Pandemie haben wir auch einige Auflagen zu erfüllen.

"Ich muss wissen wer alle zum Stammtisch kommen möchte. Ein jeder muss seine Teilnahme bei mir melden,
da ich die Teilnehmerzahl weitergeben muss, ohne dem geht nichts.
Auch die Sitzordnung an dem Abend wird anders sein.

Ein jeder muss dort ein Formular mit Namen Adresse und Tel. Nr. ausfüllen."


"Habt Bitte Verständnis dafür "

Wer sich bei mir nicht anmeldet,
- telefonisch oder per Mail -
kann an dem Abend nicht Teilnehmen,


Wir wollen einfach das beste aus dieser Situation machen, und ich freue mich auf euch alle Gesund wieder zusehen.
Buen Camino
euer Hejo

Sonntag, 19. April 2020

Neue Nachrichten vom Jakobsweg

Eine Lockerung soll Ende April kommen

Die Zeit ist stehengeblieben. So wie das Datum auf dem Stempel am Eingang zur Kathedrale von Pamploma, dedr größten Stadt am Jakobsweg. Der Stempel, den der Jakobspilger stets selber in ihre Pilgerausweise drücken konnten, zeigt unverändert den 14. März. Das war ein Samstag, kurz vor der Ausrufung des Alarmzustands. Mittlerweile ist der mit einer drastischen Ausgangssperre verbundene Alarmzustand von der Regierung zweimal verlängert worden. Derzeit ist es für den 26. April eine Aufhebung oder eine Lockerung vorgesehen.Das wären dann insgesamt sechs Wochen Albtraum.

Den Jakobsweg einmal verwaist zu sehen - das ist ein Bild, das selbst Berufspessimisten vor dem Hintergrund des ungebremsten Booms niemals für möglich gehalten hätten. Und das,nachdem das Pilgerbüro von Santiago de Compostela zu Jahresbeginn noch einen neuen Rekord für 2019 vermeldet hatten. 347578 eingetroffene Pilgerinnen und Pilger erhielten dort im Vorjahr ihr Diplom. Das waren nachweislich so viele wie niemals zuvor. Zwar wurden im Mittealter , als der Jakobsweg erstmals boomte , keine Statistiken erstellt, doch eine Zahl wie diese dürfte niemals erreicht worden sein.
Der Auftakt des Zulaufs in diesem Jahr knüpfte nahtlos an und ließ an ein weiteres Rekordjahr denken. Im normalerweise schwächsten Monat Januar wurden bereits 1999 Ankömmlinge registriert, einige Hundert mehr als im Jahr davor. 
Dann kam Corona und damit der Einbruch, die Katastrophe. 
Spaniens Herbergen haben Mitte März die Schotten dichtmachen müssen.

euer
Hejo

Freitag, 10. April 2020


Hallo liebe Pilger/innen

Die Vögel singen, die Osterglocken blühen und Tulpen öffnen ihre Blüten - der Frühling ist da, doch nichts ist mehr wie es war. Ich hoffe, dass es euch gut geht und ihr trotz der derzeitigen Einschränkungen das Frühjahr genießen könnt. Wann ein wenig Normalität in den Alltag einkehren wird und wir als Gruppe mal wieder mit mehr als zwei Personen Pilgern / Wandern können,und uns in geselliger Runde am Stammtisch treffen dürfen, müssen wir geduldig abwarten.

Ich wünsche euch und eurer Familie schöne Ostertage und bleibt gesund oder werdet schnell wieder gesund.

Herzliche Grüße

euer
Hejo

Donnerstag, 19. März 2020


Liebe Pilger*innen

Auf Grund der Coronavirus-Pandemie möchte ich euch mitteilen das am 1 April (kein Aprilscherz) der Pilgerstammtisch bis auf weiteres abgesagt ist.
Dann habt ihr ja jetzt Zeit und könnt euren nächsten Pilgerweg vielleicht für das nächste Jahr schon in aller Ruhe planen. (lach)
Buen Camino
euer

Hejo

Dienstag, 17. März 2020

Liebe Pilger*innen

 Ich habe es gerade in einem anderem Forum gelesen

Also, die Landesregierung hier hat gerade gesagt, das gestrandete Pilger jetzt in der Herberge in Monte de Gozo betreut werden. Bitte weitersagen!



euer

Hejo